Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aktuelles


nächste Eignungsprüfung

Die diesjährigen Eignungsprüfungen können nicht, wie ursprünglich geplant,
am 30. und 31. März stattfinden.
Wir können im Augenblick leider noch keine verbindliche Aussage darüber treffen, wann wir die Eignungsprüfungen durchführen werden.

[ mehr ... ]

An der Universität gibt es insgesamt 38 kleine Fächer. Zwei werden von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im Rahmen des „Kleine Fächer-Programms“ gefördert. Ziel: öffentlich sichtbarer werden. Wie das gelingt, erklärt die Professorin für Sprechwissenschaft Dr. Susanne Voigt-Zimmermann im Jahresmagazin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
JahresMagazin_MLU_KFW_2019.pdf (319,1 KB)  vom 20.01.2020



BITTE BEACHTEN SIE DIE VERÄNDERUNGEN!


aktuelle Veranstaltung der Sprechbuehne:

Video-Premiere Einar-Schleef-Projekt + Gesprächsrunde

Video: Trailer Einar Schleef

Zur Darstellung benötigen Sie den Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Trailer Einar Schleef

Die Sprechbuehne der  Abteilung Sprechwissenschaft hat dem genialischen, vielseitigen  Künstler, Theaterregisseur, Autor und Maler Einar Schleef    (1944-2001) anlässlich seines 75. Geburtstages eine szenische Sprechcollage „Ich bin ein anderer in mir, den muss ich fragen. Einar Schleef“ gewidmet. Entwickelt wurde dieses Projekt in Kooperation mit dem Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)   , das auch den bildkünstlerischen Nachlass des Künstlers verwaltet. Die Inszenierung wurde mehrfach im Museum präsentiert.

Im Anschluss an die Video-Premiere findet eine Gesprächsrunde mit dem  Direktor des Kunstmuseums Thomas Bauer-Friedrich, der Regisseurin Martina Haase und dem langjährigen Freund und Lektor von Schleef,  Hans-Ulrich Müller-Schwefe statt. Moderiert wird die Gesprächsrunde von  Andreas Montag, Ressortleiter Kultur der Mitteldeutschen Zeitung.
Einladung_Schleef_31.01.2020.pdf (2,9 MB)  vom 23.01.2020

Weiterbildungsprojekt „Kinderleicht  sprechen...“

„Kinderleicht sprechen… von Anfang an“
Pädagogische Fachkräfte und Studierende als Tandempartner

Ziel der Kooperationsinitiative „Kinderleicht sprechen… von Anfang an“ des Seminars für Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-universität Halle-Wittenberg und dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten Halle ist es, die sensitive Interaktion zwischen pädagogischen Fachkräften und Kindern im Alter null bis zwei nachhaltig zu etablieren. Das Weiterbildungsprojekt besteht seit 2010. In Tandempartnerschaften lernen pädagogische Fachkräfte und Masterstudierende Sprachförderstrategien im Kita-Alltag einzusetzen. Im Mittelpunkt steht die Videodokumentation: Zum einen zur Beobachtung der Kinder auf der Grundlage des projekteigenen Beobachtungsbogens BEO 0-2 (Beobachtungsbogen für frühe kommunikative Fähigkeiten), zum anderen für die eigene Reflexion als Ausgangspunkt für Veränderung und Optimierung der kommunikativen Kompetenz. Die theoretische Begleitung der Fachkräfte und eine intensive Reflexionsphase sind durch die Ausgestaltung der Kooperation auf hohem Niveau gegeben. Die Studierenden profitieren von der Möglichkeit  im praktischen, betreuten Kontext Erlerntes zu erproben und mit erfahrenem Fachpersonal zu reflektieren. Das Projekt findet jährlich von Oktober bis Februar innerhalb einer Veranstaltung des Masterstudiengangs Sprechwissenschaft statt.

Beispiel eines Projektplans mit allen Informationen und Terminen im Flyer
Flyer_Kinderleicht_2014-15.pdf (527,9 KB)  vom 06.10.2014

Phonetische Sammlung in der Zeitschrift FIDELITY

Chefredakteur Cai Brockmann vom Audio-Magazin FIDELITY berichtet von einem Besuch im Schallarchiv der Universität Halle-Wittenberg

[ mehr ... ]

Erinnerung an Hans Krech

2014 jährte sich zum 100sten Male der Geburtstag von Hans Krech. Hans Krech leitete von 1952 bis zu seinem frühen unerwarteten Tod 1961 das Institut für Sprechkunde und Phonetische Sammlung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In diesen wenigen Jahren gelang es ihm, erstmals in Deutschland eine akademische Nachwuchsausbildung für die Sprechwissenschaft zu etablieren, eine planvolle anwendungsorientierte Forschung mit tragfähigen methodologischen Grundlagen anzubahnen, durch beharrliche interdisziplinäre Kooperation auch über die Landes-grenzen hinweg seinem Fach national und international Geltung zu verschaffen und das Institut als Leiteinrichtung der damaligen DDR für die Sprechwissenschaft, Sprecherziehung und Übungsbehandlung von Stimm- und Sprachstörungen zu entwickeln. Auf diesem Fundament bauen seine Nachfolger bis heute.
Aus diesem Anlass ist von Ursula Hirschfeld und Eberhard Stock in 'sprechen', der Zeitschrift für Sprechwissenschaft, Heft 58/2014 nachfolgender Artikel mit Erinnerungen an Hans Krech veröffentlicht.
Hans_Krech_100_Hirschfeld_Stock.pdf (275,5 KB)  vom 05.11.2014

"StudyPhone - bei Anruf Info!"

Illustration StudyPhone

Illustration StudyPhone

Ab 6. April erreichst Du die StudienbotschafterInnen der Uni Halle telefonisch und per Mail für alle Fragen rund ums Studieren bei uns und in der Stadt Halle (Saale).

Wann? Montag bis Freitag von 13 - 20 Uhr

Wie? 0345 55-21550 und 0345 55-21551

Wir freuen uns auf Deinen Anruf!



Erstsemester-Info-Seite für Studienanfänger

Informationsportal "ich-will-wissen" für Bewerber und Studienanfänger

Informiert bleiben ist so einfach: Studieninteressierte und Bewerber finden unter http://www.ich-will-wissen.de    ein Portal, das umfangreiche Informationen zu den Schwerpunkten "Studieren", " Leben", "Karriere" und "Internationales" bereit hält. Achtzehn Studienbotschafter stellen Studienangebote vor und berichten über ihre Eindrücke an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und in der "pulsierenden Metropole" Halle (Saale).

Wer clever ist, richtet sich einen persönlichen Bereich ein und bekommt dann alle Informationen - genau passend zum Wunschstudiengang frei Haus.

http://www.ich-will-wissen.de/zur-anmeldung    

[ mehr ... ]   

Egon Aderhold zum Gedenken

"Sie leben noch?" entfuhr es ungehemmt einer ungläubigen Kollegin, als sich Egon Aderhold vor etlichen Jahren am Rand einer Tagung einer kleinen Gruppe von Teilnehmern vorstellte. Er stutzte, lachte auf und raunte dann mit leicht anzüglicher Koketterie: "Und wie! Wollen Sie mich vielleicht mal anfassen?" So freundlich brutal ist er wohl selten mit der im Westen verbreiteten Fehleinschätzung konfrontiert worden. Sie hatte einen simplen Grund: Über Jahre kannte man den Namen des Autors von "Die Sprecherziehung des Schauspielers", wusste aber nichts von seinem Leben und Wirken. So hielt mancher das 1963 erschienene Werk für eine fachliche Bilanz gegen Ende der Laufbahn und nicht für das, was es war: die Arbeit eines jungen Mannes.                                               

Nachruf_E.Aderhold.pdf (22,7 KB)  vom 03.02.2012

"Spielst Du mit mir sprechen?"

Elternprogramm zur Förderung der kindlichen Sprachentwicklung

Ihr Kind ist im Alter von 2 bis 4 Jahren und Sie machen sich Gedanken über seine sprachliche Entwicklung?

Wir laden Sie herzlich zu einem Elternprojekt, das im Rahmen des Instituts für Sprechwissenschaft und Phonetik organisiert wird, ein.

[ mehr ... ]

Zum Seitenanfang