Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Phoniatrisches Gutachten

Das phoniatrische Stimmgutachten muss enthalten:

1. das Ergebnis einer auditiven Beurteilung der Stimme:

Stimmstatus:  
Bewertung der Heiserkeit, Rauigkeit und Behauchtheit der Stimme bei ungespannter Sprechweise,
Beurteilung der Steigerungsfähigkeit (gering - mittelgradig - stark steigerungsfähig),
Bewertung der Einsätze und Absätze,
Bewertung der Nasalität (normale Nasalität, Hyper-, Hyphorhinophonie),
Bewertung der Resonanz (resonanzarm - normal - resonanzreich)
Angabe der mittleren Sprechstimmlage bei ungespannter Sprechweise.

Artikulation:
Normabweichungen unter Angabe der betroffenen Laute (ggf. dialektele Besonderheiten),
Verspannungen der Artikulationsorgane beim Sprechen (ggf. unter Beteiligung der Mimik),
Zusatzmerkmale (ggf. Redeflussstörungen usw.)

Prosodie:  
Besonderheiten und Normabweichungen der Sprechmelodie, der Dynamik, des Sprechtempos (ggf. dialektele Besonderheiten)

2. das Ergebnis einer  visuellen Kehlkopfinspektion:

Ergebnisse der indirekten Laryngoskopie und der stroboskopischen Untersuchung der Stimmlippenschwingung:


a) Organuntersuchung des Kehlkopfs:
ggf. Anomalien des Kehlkopfs und der Stimmlippen
(Schleimhautauffälligkeiten, Phonationsverdickungen, verstärkte Schleimbildung an typischer Stelle ect.),   
Beteiligung der Taschenfalten ect.


b) Beurteilung der Stimmlippenschwingung:

  • Beurteilung der Regularität der Stimmlippenschwingung,
  • Beurteilung der Schlussphase,
  • Beurteilung der Amplituden,
  • Beurteilung der Randkantenverschiebung,
  • Beurteilung der räumlichen Symmetrie der Stimmlippenschwingung.

3. ggf. Zusatzbemerkungen

zu Körperhaltung / Spannung, Atmung, Mimik, zu anatomischen Besonderheiten des Ansatzrohrs usw.

Ergebnisse apparativer stimmdiagnostischer Erhebungen (Stimmfeld, Stimmbelastungstest usw.) und audiologischer Untersuchungen sind nicht zwingend erforderlich.

Bewerber/innen aus Halle und der näheren Umgebung emfehlen wir für die Erstellung des phoniatrischen Gutachtens die folgenden Möglichkeiten zu nutzen:

Prof. Dr. med. habil. Sylva Bartel–Friedrich
Leiterin der Abteilung Phoniatrie & Pädaudiologie
(Fachmedizin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen)
FÄ für HNO–Heilkunde, Phoniatrie & Pädaudiologie

Universitätsklinikum Halle (Saale)
Martin–Luther–Universität  Halle Wittenberg
Klinik und Poliklinik für HNO–Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie
Ernst-Grube-Str. 40, 06120 Halle/Saale

Tel.: 0345 / 557 1868 ,  Fax: 0345 / 557 4738

E-Mail:


Bewerber/innen aus Ostsachsen können für die Erstellung des phoniatrischen Gutachtens z.B. die folgende Möglichkeit zu nutzen:

Dr. med. Woltersdorf
Phoniater/Pädaudiologe
am Rathaus 8
09111 Chemnitz
Telefon: 0371-6662780
Fax:    0371-66627809
mobil 0174 4279275
E-Mail:
Internet: www.hno-praxis-chemnitz.de    


Zum Seitenanfang